Schulprogramm

Hier geht’s zum aktuellen Schulprogramm der Grundschule Mitte.


Das vorliegende Schulprogramm löst das bisherige Schulprogramm aus dem Jahr 2006 ab. Es wurde in mehreren Schritten, beginnend mit dem Schuljahr 2009/2010, vom Kollegium erarbeitet. Der Entwurf wurde in der Gesamtkonferenz, im Schulelternbeirat und in der Schulkonferenz vorgestellt, erörtert und besprochen und schließlich in der Sitzung der Schulkonferenz vom 23.08.2012 einstimmig verabschiedet. Neben dem Schulportrait und den Leitzielen der Schule enthält das Schulprogramm Entwicklungsvorhaben, deren Bearbeitung und Umsetzung sich die Schule in den nächsten Jahren als Ziel gesetzt hat. Somit setzen die gewählten Vorhaben Schwerpunkte für die Qualitätsentwicklung an der Schule. Die angegebenen Zeitdimensionen stellen einen Orientierungsrahmen dar. Abweichungen hiervon sind möglich, insbesondere dann, wenn neue Entwicklungsvorhaben hinzukommen, weil sich gesetzliche Bestimmungen ändern. Erweiterungen und Änderungen der Entwicklungsvorhaben werden mit den schulischen Gremien abgestimmt und in regelmäßigen Abständen evaluiert.


Ein Schulprogramm ist das Gesamtkonzept, das sich eine Schule gibt. Es beschreibt konkret und überprüfbar die Ziele von Erziehung und Unterricht, Schritte zur Erreichung dieser Ziele, Organisationsformen und die Evaluation der gemachten Fortschritte. Schulprogramme entsprechen somit der Vorgabe des Hessischen Schulgesetzes (HSchG), die Eigenverantwortung der Schulen bei der Erfüllung ihres Bildungs- und Erziehungsauftrages zu stärken. Die Verantwortung für die Entwicklung, Fortschreibung und Umsetzung des Schulprogramms liegt bei den Schulleiterinnen und Schulleitern, wobei jedoch die gesamte Schulgemeinde zur Mitarbeit aufgefordert ist. Die einzelne Schule ist außerdem dazu verpflichtet, das Programm und die Qualität ihrer Arbeit regelmäßig zu überprüfen.

Die Verantwortung der Schulleiterinnen und Schulleiter für das Schulprogramm wird durch § 88 des HSchG festgeschrieben. Das Programm und seine Fortschreibung beschließt die Schulkonferenz (§ 129 HSchG) auf der Grundlage eines Vorschlags der Gesamtkonferenz (§ 133 Abs. 1 HSchG). Der Schulelternbeirat muss dem Schulprogramm zustimmen (§ 110 Abs. 2 HSchG). Weiterhin ist das Schulprogramm eine Grundlage der Zielvereinbarungen zwischen dem Staatlichen Schulamt und der Schule (§ 127b Abs. 3 HSchG).